Samstag, 19. Dezember 2015

Z E I T ** Q U A L I T Ä T ****

E n t s c h e i d u n g ** | ** 18. dezember 2015 ** alexandra astrid reif
Seit acht Jahren tanzen wir im Kreis von ca. 10-12 Frauen einmal pro Woche. Zusammen in einem Raum. Zugleich jede immer wieder ganz für sich. Ohne Vorgaben für unsere Bewegung. Mittels intuitiver Impulse ....
Auf sehr achtsame Art und Weise durch die wöchentlich 90 Minuten geführt von einer warmen und weiblich-klaren, kreativen und kraftvollen HerzensSchwester. „heart“-Emoticon
Wir teilen mit wenigen Worten unsere Befindlichkeiten, unsere Geschichten, schenken uns Berührungen, Umarmungen, geben uns gegenseitig Halt auf vielfältige Art und Weise. Wir forschen und erforschen. Dürfen ganz die sein, die wir gerade im jeweiligen Moment sind. Dürfen Wünsche äußern und erfüllen mit Freude die der anderen.
Wir begegnen unseren tiefsten Anteilen wie auch unseren leichtesten ...
Und tanzen, tanzen, tanzen immer weiter. ....
Wohl wissend, daß jeder Freitag Vormittag wieder anders und neu sein wird. Wir selbst durch all die Erfahrungen, die sich im Lauf einer Woche in jeder angesammelt haben, wieder anders und ein wenig mehr gewandelt sind.
Wohl wissend, daß wir mittlerweile so tief miteinander verbunden sind, daß keine von uns je allein sein wird - immer eine andere für uns da sein wird.
In den Zwischen- und FerienZeiten ruhen wir ... widmen uns ganz unseren Familien, lassen in unseren Alltag mit einfließen, was wir im Kreis über uns erfahren haben.
Unser FrauenKreis ist zutiefst nährend und zugleich beflügelnd.
Ein Heiliger Kreis wie auch unser monatlicher Telefonkreis unter dem Dach von Gather The Women wie auch viele unzählige, weitere FrauenKreise weltweit.
Ein großer Segen!! „heart“-Emoticon
Seit acht Jahren verlassen wir gemeinsam den geschützten TanzRaum und wandern ins Café nebenan, besprechen u.a. Themen der Welt, Themen, die uns bewegen.
Heute war es das politische Geschehen der Welt - das Geschehen außerhalb unserer eigenen, individuellen Wahrnehmung. Wir erzählten uns die Geschichten, die wir gehört hatten, von denen uns berichtet wurde. Geschichten, die mit jeder einzelnen auf eine ganz persönliche Art und Weise in Resonanz gingen - ganz unterschiedliche Geschichten.
Mein ganz persönlicher Beitrag dazu ist folgender:
Es wird kein einzelner Mensch oder Politiker kommen, um von seiner erhöhten Position aus den "Frieden für die Welt" auszurufen!
Die Wandlung in der Welt entsteht im Innern einer jeden einzelnen Frau und eines jeden einzelnen Mannes. Im Miteinander.
Es ist eine ganz persönliche Entscheidung:
Was wünsche ich mir?
Für mich, für meine Familie, für meine Liebsten, für die Welt?
Es ist ein Aufstehen und die Stimme erheben.
Ein Zeichen setzen.
Sichtbar werden.
Mit weit geöffneten Armen.
Friedvoll und liebevoll.
Es ist eine Innere E n t s c h e i d u n g .
Im Außen sichtbar.
Für einen Weg, den ich gehen will.
In diesem Moment der klaren Entscheidung
entzündet sich mein Inneres Licht,
das kraftvoll strahlend alle Räume erhellt.
Im Grunde ganz leicht ... „heart“-Emoticon
Mit großem Dank für so viele,
die in diesen Tagen aufstehen und sich zeigen.
Danke schön.




„heart“-Emoticon




Montag, 7. Dezember 2015

Menschliche Verbindung durch Augenkontakt und Umarmung ** 20.12.15. Odeonsplatz/ München


Zum zweiten Mal laden meine HerzensSchwester Katharina Sebert und ich Euch zum Odeonsplatz nach München ein. Ich freue mich sehr darüber. ****


* Wo ist die menschliche Verbindung hin? *
* Friede durch Augenkontakt und Umarmungen *
* Du bist meine Schwester * Du bist mein Bruder *


Die Schönheit, die du in mir siehst, ist eine Spiegelung von dir. - Rumi

Willst Du aktiv zu Friede, Verbindung und Kontakt beitragen? Vollkommen unabhängig von Hautfarbe, Nationalität, Tradition, Kultur und Religionszugehörigkeit? Unter der Haut sind wir alle gleich. Du bist meine Schwester. Du bist mein Bruder. Wir alle EINE menschliche Familie. In dieser Haltung wollen wir zusammen kommen und menschliche Verbindung über Blickkontakt und Umarmungen anbieten. Bist Du dabei?

Still, ohne Worte, in unserer universalen Sprache. Bist Du einer dieser Menschen und willst Friede und Verbindung in unserer menschlichen Familie aktiv unterstützen?

Wir laden Dich von ganzem Herzen ein. Lass uns gemeinsam ein Zeichen des Friedens setzen, lass uns ein Signal des Friedens aussenden und eine reiche und tiefe Erfahrung mit nach Hause und in unser Umfeld mitnehmen.

Augenkontakt und Umarmungen sind universal und ermöglichen uns eine Verbindung über alle Sprachen hinweg. Wenn Menschen einander länger in die Augen sehen, als dies üblich ist, schüttet unser Körper Hormone und Botenstoffe aus, die eine tiefere Verbindung ermöglichen. Tiefer und offener Blickkontakt ist, ebenso wie Lächeln, die einfachste Möglichkeit zu Frieden beizutragen. „Ich sehe Dich, ich zeige mich Dir."

Bist Du dabei? Wir freuen uns von ganzem Herzen!
Bitte teile diese Einladung mit Deinen FreundInnen. Lass uns aktiv zu Frieden beitragen und ein Zeichen der Verbundenheit setzen. In München und weltweit.

Wann? Am 4. Advent, Sonntag, 20. Dezember 2015 von 14.00 bis 17.00 Uhr

Wo? Am Odeonsplatz in München

Was werden wir tun?
Wir werden auf einem Kissen, Klappstuhl oder einer Isomatte sitzen mit einem weiteren, leeren Kissen oder Stuhl oder Platz uns gegenüber, wir werden in einem Hula-Hoop Reifen stehen mit einem leeren Reifen oder Kreidekreis uns gegenüber - in der Nähe eines Plakats, Transparents o.ä. mit der Aufschrift: "Wo ist die menschliche Verbindung hin? * Teile 1 Minute Augenkontakt und finde es heraus.../ Teile eine 1minütige Umarmung und finde es heraus"


Wie kannst du dich beteiligen?
Du kannst aktiv in unserem wundervollen HerzensOrgaTeam mitwirken, schreib uns dazu eine Email an
herzensteam@weareonefamily.net, Du kannst an diesem Tag aktiv mitwirken, indem Du mit zwei Kissen, Stühlen, Hula-Hoop Reifen kommst und bitte teile diese Einladung mit deinen Freunden und Familie. In Facebook findest Du uns und viele weitere Informationen und Details, vor allem auch zeitnah zu dem Event hier: https://www.facebook.com/events/1646488438972789/

FilmeMacherInnen und FotografInnen sind von ganzem Herzen eingeladen, die Herzensverbindungen dieses Tages als kostbare Erinnerungen für alle sichtbar festzuhalten.

Was brauchst du an diesem Tag?
Warme Kleidung, zwei Kissen, zwei Decken, eine Isomatte, zwei Hula-Hoop Reifen oder zwei Klappstühle,... (bei Niederschlag bitte zusätzlich zwei Regenschirme) sowie einen Karton zum Aufstellen und Aufkleben der Infos (das entsprechende Plakat dafür kannst Du hier herunterladen: http://www.weareonefamily.net/infos.htm )


Wir sind voller Freude und Dankbarkeit. Lass uns gemeinsam Hand in Hand und Herz an Herz eine Welt voller Frieden, Liebe und Verbundenheit kreieren!
Tiefen HerzensDank, in Liebe und voller Segen für viele AugenBlicke des Friedens.
Alexandra Astrid Reif, Katharina Sebert und das HerzensOrgaTeam München***


Weitere Infos: www.WeareONEfamily.net








Peter Sharp von THE LIBERATORS in Australien, den Initiatoren des weltweiten Augenkontakt-Experiments, schrieb einen wundervollen Artikel aus der VogelPerspektive.

DANKE VON HERZEN! ****
© Fotos von Andreas Schmid, Christoph Fink und Katharina Sebert



A U G E N K O N T A K T - Experiment * M ü n c h e n Odeonsplatz * 15.10.15 ** 
Meine persönliche Erfahrung ** geschrieben von Alexandra Astrid Reif am 25.11.2015

Ein Video der Australier THE LIBERATORS taucht immer wieder hier in Facebook auf. Mal hier. Mal dort. 

Es zeigt Menschen, die sich lange gegenseitig in die Augen blicken und dann oft inniglich umarmen oder still weinen. Mitten in einer Großstadt. Mitten im Zentrum des regen, bunten, oft unaufmerksamen Treibens, das doch so sehr vom Tun und von manchen selbst auferlegten Zwängen bewegt ist.

Dieses Video berührt zutiefst, erinnert und schenkt Hoffnung. Ein LichtBlick am Ende eines langen, dunklen Tunnels. Eine Oase des Innehaltens, der Stille und der Ruhe. Nahezu eine Fata Morgana, die sich hier vor der so sehr nach Berührung, echter Begegnung, Geborgenheit und Liebe dürstenden menschlichen Seele auftut.
Ankes kurzer Kommentar zu diesem Video "Das wünsche ich mir auch für München." berührt mich, bewegt mich, zündet in mir einen Funken des Machbaren. ErInnert mich an einen Traum während meiner Reise in die USA am tiefsten Punkt, in dem ich lange in die Augen eines so sehr geliebten Menschen blickte und weinte. Und diese Idee, dieser Impuls fällt auf fruchtbaren Boden, der sich schon lange vorbereitet hatte. Wird Realität. Katharina und ich beschließen, das Augenkontakt-Experiment für München in die Wege zu leiten und umzusetzen. Auch in ihr keimte schon sehr lange der tiefe Wunsch, dieses Experiment in die Welt zu bringen.
Wir entscheiden uns für einen Tag, an dem sich über 150 Städte weltweit vernetzt und verbunden haben, um ein Zeichen zu setzen und eine Botschaft zu vermitteln:


Wir sind alle Menschen, die im Grunde ihres Herzens dieselben Wünsche und Sehnsüchte miteinander teilen. **
Wir wünschen uns Liebe und Frieden für die Welt. **
Wir wünschen uns ein Miteinander in Offenheit und wahrhaftiger Begegnung, um voneinander zu lernen und miteinander zu wachsen. **
Wir wollen uns im Herzen verbinden und berühren, um miteinander all das zu heilen, was uns vielleicht jetzt noch davon abhalten mag, unser wahrhaftiges Sein zu leben und der Welt zu schenken. **
Wir wollen uns an den Händen halten und gemeinsam diese wundervolle Erde wieder als das erkennen, was sie ist und immer war:
Ein wahrhaftiges P a r a d i e s. ** „heart“-Emoticon

Am Donnerstag, den 15. Oktober ist es überraschend kalt. Der Odeonsplatz in München füllt sich relativ rasch mit vielen Menschen, Frauen und Männern. So viele Helferinnen und Helfer, die sich im Vorfeld bereits gemeldet haben und von ganzem Herzen gerne mit dabei sein wollen. Es ist unbeschreiblich, in welch kurzer Zeit unsere Veranstaltung hier auf Facebook geteilt und verbreitet wurde, welche Freude und Begeisterung es ausgelöst hat und wie inspirierend es wirkt. Viele weitere deutsche Städte beteiligen sich.

Der erste Mann im Alter von vielleicht 70 Jahren, der sich mir gegenüber setzt, läßt sich auf meine Einladung ein, es "einfach auszuprobieren". Nach kurzer Zeit verschwimmt alles vor meinen Augen. Auf einer anderen, nicht sichtbaren Ebene entsteht ein Raum zwischen uns, den jeder von uns betreten darf und kann oder auch nicht. Ein heiliger Raum, der mit dem gefüllt wird, was wir beide dort in diesem Moment hinein geben. Nach einiger, fast schon endlos gefühlter Zeit spreche ich ihn an. Er sagt, er könne jetzt hier den ganzen Tag so sitzen.


Als wir uns entschließen, den gemeinsamen Raum wieder zu verlassen, erzählt er mir seine Lebensgeschichte. Er war einst -vor vielen, vielen Jahren- als Nebendarsteller beim Film tätig und zeigte mir eine Zeitschrift, auf deren Titelbild er als junger Mann neben Klaus Kinski abgebildet war ....Er schwelgt in vergangenen Erinnerungen, wirkt ein wenig traurig und ein bißchen einsam. Dankbar für diese Begegnung fragt er mich, ob er nun eine Spende geben solle. Doch alle FilmerInnen, FotografInnen, HelferInnen, alle, die Plakate geklebt und entworfen haben, weiße Armbinden genäht haben und so vieles mehr ... sind aus reiner Freude dabei, "arbeiteten" unentgeltlich. Ich bin zutiefst dankbar für alle HelferInnen und BegleiterInnen. *** „heart“-Emoticon

An diesem Tag darf ich noch mit weiteren Frauen und Männern Augenkontakt teilen, betrete immer wieder Räume mit ihnen, darf umarmen, halten, sogar die Stirn küssen ... 
Jenseits aller Worte entwickelt sich eine ganz eigene Form der Kommunikation.
Immer ist es eine tiefe Berührung, die ich dabei wahrnehme. Wir spiegeln uns gegenseitig. Selbst. Im Gegenüber. Momente der Begegnung, in denen wir Menschen uns (ver)wandeln. Zurück zu dem, was auch wir schon immer waren: Lebendige, empfindsame Wesen, die sich gegenseitig so gern berühren und am anderen freuen. Die in Gemeinschaft sein und miteinander teilen wollen, was sie auf ihrer ganz persönlichen Reise durch dieses wunderbare Erdenleben erleben und erfahren dürfen, die einander zuhören und wieder staunen wollen über all diese Wunder, die uns tagtäglich begegnen, wenn wir die Welt um uns herum mit allen Sinnen wieder wahrnehmen. Langsam. Achtsam. Behutsam.
In meinem Herzen ist es ganz warm.


Ich freue mich so, daß dieses "Kindlein", das wir an diesem Tag "geboren" haben - so fühlt es sich für uns an - nun erneut in die Öffentlichkeit geführt wird. Es gibt eine Fortsetzung.
Am 20. Dezember, dem vierten Adventssonntag (einen Tag vor der Wintersonnenwende mit dem kürzesten Tag und der längsten Nacht im Jahr), werden wir erneut Augenkontakt am Odeonsplatz in München anbieten. Diesmal mit "freien Umarmungen". Wahlweise. Oder beides.


Wir erheben unsere Stimme für den Frieden in dieser Welt! ***
Wir sind so viele!! ****


Danke Dir, liebste HerzensSchwester Katharina für so Vieles! **
Danke Dir, liebste HerzensSchwester Anke für diesen LichtFunken, der das Feuer entzündet hat! **
Danke an alle, die mit uns, um uns und bei uns waren und sind! **
Danke an den so tief geliebten, für mich besonderen und einzigartigen Menschen, der so gern mit mir durch meine Träume tanzt ... Im Grunde des Herzens und der Seele - seit UrZeiten! **


Ein UmFeld voller Mut, Kraft & Vertrauen. Beflügelt. Danke schön. ** ** ** **


In Liebe, Alexandra Astrid, 25.11.15 * am VollMondinnenTag. *** 
„heart“-Emoticon „heart“-Emoticon „heart“-Emoticon

Montag, 23. November 2015

Die RauNächte - Kreativer Workshop 2015/ 2016 **



Die Dunkelheit wölbt sich über unserem Firmanent.
Wir atmen Stille. Trinken das Licht der Mondin. ErInnern uns.
An verborgene Kräfte. Geheimnisvolle Welten. 
Längst vergang'ne Zeiten. Mit unserem Innersten verbunden.
An die Heiligen Zwölf Tage zwischen den Jahren. 
An die Wiedergeburt des Lichts.
Wegweisend. Richtungsweisend. 

Für das Neue, was geboren werden will.

Alexandra Astrid Mirjam * Dez. 2013 **


Die Zeit zwischen den Jahren - die Zeit der Rau(h)nächte - ist eine wunderbare Möglichkeit des Übergangs von bereits Vergangenem hin zu Neuem. Seit einigen Jahren (er)lebe ich sie bewußt, tauche ein in dieses so lange überlieferte Ritual des Innehaltens, der Stille, der Träume und der tiefen Verbundenheit mit unseren Ahninnen & Ahnen. Nutze die Zeit zum Räuchern, Kreativ Sein und Zusammen Sein mit mir lieben Menschen.

Zudem schenkt sie uns die Möglicheit, Rückschau zu halten auf das, was uns im fast vergangenen Jahr bewegt, berührt und genährt hat. Bereits unsere Vorfahren nutzten die Stille zwischen den Jahren, um ganz zur Ruhe zu kommen und aus dieser Ruhe heraus die Samen für das künftige Jahr zu säen, das Neue Jahr selbst mit zu kreieren. Es ist für mich immer wieder eine ganz besondere Freude, uns gemeinsam in diesem Gefühl der Verbundenheit mit all denen, die vor uns auf der Erde waren, im Hier und Jetzt ganz bewußt auf etwas Neues einzuschwingen und einzustimmen.
Die gesamte Vielfalt unserer Kreativität steht uns hier zur Verfügung.
Ich freu mich auf Euch!! Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Wir treffen uns am Sonntag, 13. Dezember 2015 und am Sonntag, 10. Januar 2016, jeweils um 12.00 Uhr in der TanzWerkstatt Ingolstadt, Manggasse 8, 85049 Ingolstadt.

Der Ausgleich für Raummiete, Materialien und VorbereitungsZeit beträgt 70.-  Euro für beide Tage zusammen.

oder telefonisch unter 08404 - 93 88 987 bzw. 0162 - 926 25 76

Von Herzen,
Alexandra Astrid **

ANMERKUNG am 7.12.2015 ***
Es fühlt sich sehr danach an, daß in diesem Jahr etwas ganz Neues kreiert werden will. So öffnen wir gemeinsam den Kreis, halten ihn über den JahresWechsel und schließen ihn gemeinsam im Januar.
Vielen herzlichen Dank! ***
Für die RaumMiete zahle ich in Summe 80.- Euro, was darüber hinaus in den gemeinsamen "Topf" hinein gelegt werden möchte, ist frei!
Ich werde es aufbewahren - als Grundlage für weitere Angebote. **** 

Wir bauen gemeinsam eine Brücke.

Geborgen im dunklen Schoß
Der tiefsten Nacht
Im Zentrum meines Herzens
Flammend
Das Ewige Licht

Neu entzündet sich
Der Flamme heller Schein
Leuchtet. Strahlt.
Verströmt sich.
Wellenförmig.
Konzentrisch.
Kreisend immerzu.
Berührt das Licht
So vieler anderer Herzen.
Leuchtfeuer
In der Nacht
Die neu gebärt.
In nur einem
Winzigen AugenBlick
Ihrer Ewigen Liebe.
Funkelnde Sterne
Im Tanz mit der Mondin
Heiße ich
Das Neue
WILLKOMMEN. **
Alexandra Astrid Mirjam *** 7.12.2015 „heart“-Emoticon

„heart“-Emoticon

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Das Ende des Ersten JahresKreises zum Thema WEIBLICHKEIT IN BEWEGUNG **

Die VollMondin gestern war sehr kraftvoll und sehr tief. ** „heart“-Emoticon 
Im Moment fühle ich mich wie ein überfließendes Gefäß voller Ideen und Inspirationen. Mein Körper ein einziges Schwingen und Klingen.
Ein Gesang. Eine Melodie der Wonne. ***
Nach den vielen Erlebnissen im Sommer, nach vielen neuen Eindrücken durch unsere Reise nach Kalifornien und das so sehr berührende AugenKontakt-Experiment dürstet es meine Seele nach Ruhe, Einkehr und Rückzug in meine InnenWelten.
Dort warten viele ungelesene Bücher, Filme, viel handwerkliches Kreieren und Erschaffen, Schreiben. Malen, Tanzen und so viel mehr ... und doch weiß ich, daß ich mich in aller Achtsamkeit in jedem neuen Moment immer nur einer einzigen Sache ganz widmen werde. So braucht es Zeit und Stille, um den jeweiligen Klängen und Rufen im Inneren zu lauschen und ihnen zu folgen.

Meine erste Reise durch den JahresKreis mit kreativen TanzEntdeckungsReisen und Workshops zu den Themen LEBEN * LIEBEN * LACHEN ~ Weiblichkeit in Bewegung ** endet nun im Oktober und es beginnt für mich ein neuer Zyklus, ein neuer JahresKreis, ein Neues Jahr mit einem neuen Thema. Ich nenne es TRAUM * TANZ * WANDLUNG und werde im Dezember/ Januar mit meiner alljährlich wiederkehrenden Entdeckungsreise in der wundervollen Zeit der Rauhnächte beginnen (Einladung folgt).

Am kommenden WochenEnde zu Samhain, in der wir unsere Wurzeln durch die Erinnerungen an all diejenigen, die vor uns ihre LebensWege auf dieser Erde gegangen sind, stärken und nähren, starte ich ein "Experiment" mit mir selbst. Mein PC hier soll weitestgehend wenig berührt werden (die Idee: einmal die Woche für zwei Stunden... „smile“-Emoticon ...) ich starte eine "HöhlenZeit" für mich selbst und lasse mich von meinem Herzen und meiner Seele führen und leiten ... wohin auch immer. „heart“-Emoticon
Nach vier sehr intensiv verbrachten Jahren am PC und in Facebook ist es wahrlich etwas Neues. Bin sehr neugierig, was sein wird ...

Von ganzem Herzen DANKE für so vieles an Begegnungen, Inspirationen, Berührungen und Geschenke. In tiefer Liebe, Alexandra Astrid *** „heart“-Emoticon „heart“-Emoticon „heart“-Emoticon



... noch vier Tage ... „smile“-Emoticon

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Das Geschenk! | geschrieben am 22.10.2015 **


Das Geschenk!

Ich sehe es direkt vor mir, betrachte es lange von allen Seiten.
Schnuppere daran.
Lausche dem Ton, den es von sich gibt, wenn ich es leicht bewege.
Schön sieht es aus.
Wunderschön verpackt. Mit einer feinen Seidenschleife umwickelt.
Da hat sich jemand mit viel Liebe etwas ganz Besonderes für mich ausgedacht.
Vorsichtig löse ich die Schleife.
Die Spannung steigt. Was mag sich wohl darin verbergen?
Mein Herz pocht laut und ein wenig aufgeregt.
Mit meinen Fingernägeln kratze ich an den Klebestreifen.
Sie lassen sich nur mühsam entfernen.
Irgendwann packt mich die Ungeduld.
Ich reiße das Papier in viele kleine Fetzen, um nur ja endlich den Inhalt sehen zu können.
Um endlich zu wissen, was sich hinter dieser schönen Verpackung verbirgt.

Plötzlich halte ich inne und staune. Bin nahezu sprachlos.

Da bist du. Empfindsam und nackt. Fein und nahezu zerbrechlich. In Deiner ganzen Schönheit. In Deiner ganzen Würde, Weisheit und Anmut.
Ich sehe in deine Augen. Tauche ein in die unendlich weiten Landschaften deiner Seele.
Umsegle mit dir gemeinsam die Welt unserer Träume.
Tanze mit dir auf den Wellen der Sehnsucht im weiten Meer unserer Gefühle.
Darf dich ganz behutsam berühren. Darf in deinen Armen allen Ballast von mir werfen.
Tauche ganz tief ein. Und finde mich selbst in dir.
So lange habe ich auf dich gewartet.
Du bist das größte Geschenk, das ich je erhalten habe.
Ich danke dir von ganzem Herzen dafür, daß es dich gibt. 
Wie schön, daß wir uns die Zeit für einander schenken.***
Was für eine Freude! *** Sei von ganzem Herzen gesegnet. ***


Alexandra Astrid Mirjam ** 22.10.2015

Dienstag, 20. Oktober 2015

Warum es weise ist, eine Frau zu verehren ** Arjuna Ardagh (c)


Worte eines weisen Mannes * dem Ehemann einer wundervollen Frau ** „heart“-Emoticon
Warum es weise ist, eine Frau zu verehren
© Arjuna Ardagh

Hast du wirklich geliebt?
Hast du ganz und ohne Verteidigungsmechanismen geliebt?
Wenn nicht, und hier musst du ehrlich mit dir selbst sein,
ist das ok für dich?
Ist es ok eines Tages zu sterben, ohne das Geschenk deines Herzens vollständig gegeben zu haben?
Vor acht oder neun Jahren stellte ich mir genau diese Frage.
Und ich entdeckte, wenn ich ganz echt, verletzlich und unkompliziert ehrlich zu mir war, dass es tatsächlich nicht ok für mich ist.
Wenn ich eines Tages sterben würde, ohne vollständig geliebt zu haben, wäre das kein gut gelebtes Leben für mich.
Vor vielen Jahren besuchte ich einen der heiligsten Tempel auf Bali.
Der Tempel war umgeben von einer großen Mauer mit einem kunstvoll verzierten Eingang.
Als wir die Schuhe ausgezogen und uns Tücher um unsere Köpfe gebunden hatten, gingen wir gemeinsam durch diesen Eingang.
Innen war ein kurzer Innenhof der zu einem weiteren Eingang führte.
Nach weiteren Vorbereitungen, dem Entzünden von Räucherwerk und dem Darbieten von Opfergaben, schritten wir durch den zweiten Eingang.
Uns wurde erlaubt, durch ein weiteres Tor zu gehen, doch das war es. Insgesamt gab es zehn Mauern, die die Gottheit in der Mitte umgaben. Hindus durften auch das vierte Tor durchschreiten.
Anhänger dieser bestimmten Gottheit durften das fünfte Tor durchschreiten und so weiter.
Die einzigen Menschen, denen es erlaubt war, die Gottheit direkt zu erreichen, waren diejenigen, die ihr ganzes Leben der Verehrung dieser einen Gottheit verschrieben hatten.
Alle anderen konnten sich der Gottheit ein wenig nähern,
ein bisschen der tiefsten Schönheit nähern,
aber sie konnten nicht den ganzen Weg ins Zentrum gelangen.
Ich glaube nicht wirklich an die Verehrung von Statuen,
doch was ich dort gesehen habe, hat einen wundervollen Symbolcharakter.
Denn das Herz einer Frau ist genau so.
In der Essenz des Herzens jeder Frau ist das göttliche Weibliche.
Es enthält alles, was jemals schön, liebevoll
oder inspirierend ist in jeder Frau, überall, zu jeder Zeit.
Die absolute Essenz des Herzens einer jeden Frau ist der Gipfel der Weisheit, die höchste Inspiration, die Spitze sexuellen Verlangens,
der Höhepunkt beruhigender, heilender Liebe.
Der Höhepunkt von allem.
Aber es ist beschützt,
aus gutem Grund ist es von einer Reihe konzentrischer Mauern umgeben.
Um ganz hinein zu gelangen und dich von einer Mauer zur nächsten zu bewegen, ist es notwendig, dass sich deine Fähigkeit zur Hingabe steigert.
Und wenn dir dies gelingt, wirst du mit großer Gnade belohnt.
Dies ist nichts, über das du verbal mit einer Frau verhandeln kannst.
Sie weiß nicht einmal bewusst, wie sie diese Tore selbst öffnen kann.
Die Tore öffnen sich magisch
und unsichtbar durch den Schlüssel echter Verehrung.
Wenn du außerhalb des äußersten Tores stehst,
steht dir, wie vielen unglücklichen Männern auch,
lediglich Pornographie zur Verfügung.
Für billiges Geld, kannst du ihre Brüste sehen,
vielleicht ihre Vagina und du kannst dich selbst stimulieren
im traurigen Verlangen nach tiefer Liebe.
Trittst du durch das erste Tor,
wird sie ihr äußeres Geschenk auspacken.
Sie schaut dich mit einem bestimmten Funkeln in ihren Augen an.
Sie wird deine Fragen schüchtern beantworten.
Sie wird dir eine leise Ahnung davon geben,
dass da noch mehr auf dich wartet.
Trittst du durch ein weiteres Tor und zeigst ihr deine Verbindlichkeit,
deine Aufmerksamkeit, und einen Hauch von Verehrung,
wird sie dir ihr Herz ein Stück weiter öffnen.
Sie wird dir ihre Unsicherheiten mitteilen,
ihre Verletzungen und ihre tiefsten Sehnsüchte erzählen.
Manche Männer werden sich an diesem Punkt zurückziehen,
sie beginnen, die Verantwortung zu spüren und stellen fest,
dass der Preis, um das nächste Tor zu durchschreiten,
größer ist, als sie zu zahlen bereit sind.
Die Wenigen, die durch das nächste Tor gehen,
entdecken ihre Loyalität, ihre Bereitschaft, bei dir zu bleiben,
was auch immer kommen mag.
Sie spüren ihre Bereitschaft, deine Kinder großzuziehen,
mit dir im Gespräch zu bleiben.
Und wenn du Glück hast,
sogar deine schmutzigen Socken dann und wann aufzuheben.
Und so geht es immer weiter.
Das ist die Quintessenz.
Irgendwo beim vorletzten Tor vor dem innersten Zentrum,
lüftet sie den Schleier ihrer Persönlichkeit und zeigt dir,
dass sie sowohl ein menschliches Wesen ist,
als auch ein Portal in etwas viel Größeres.
Sie zeigt dir einen Zorn, der nicht ihr eigener ist,
sondern der Zorn aller Frauen.
Sie zeigt die eine Geduld, die universell ist.
Sie zeigt dir ihre Weisheit.
An diesem Punkt beginnst du, die weiblichen Archetypen zu erleben,
die als Göttinnen oder mythologischen Figuren
in allen Kulturen dargestellt sind.
Dann,
im innersten Zentrum, im Innersten des Tempels selbst,
werden alle Schichten deiner Hingabe
gleichzeitig mit Belohnung überflutet.
Du entdeckst die Essenz des Weiblichen,
und auf eine seltsame Art ist das nicht wirklich romantisch,
sondern gleichzeitig zutiefst heilig.
Du erkennst, dass du mit jeder Frau an diesen Punkt hättest kommen können, wenn du bereitwillig durch die Abschnitte der Initiation gegangen wärst.
Eine Frau ist jede Frau und jede Frau ist gleichzeitig eine Frau.
Wenn du eine Frau vollständig liebst,
im innersten Kern ihres Wesens,
ist dies die eine heilige weibliche Flamme.
Das ist es, was jede Frau zu allen Zeiten der Geschichte schön macht.
Es ist die Flamme hinter der Mona Lisa,
und Dantes Beatrice und ja, genau so Penelope Cruz und Heidi Klum.
Du entdeckst die magischen Zutaten,
die jeden Mann dazu bringen,
sich in eine Frau zu verlieben.
Wenn du lernst wie man der Essenz des Weiblichen auf diese Weise Beachtung schenkt, sinkst du vor Verehrung auf die Knie,
Tränen bedecken deine Wangen und deine Kleidung,
und du fragst dich, wie du sie jemals,
in all ihren Formen auch nur für eine Sekunde
für selbstverständlich halten konntest.


Arjuna Ardagh

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Eine Geschichte aus meiner InnenWelt **

EINE GESCHICHTE AUS MEINER INNEN*WELT ** |
Alexandra Astrid Mirjam ** 14. Oktober 2015 ** „heart“-Emoticon
Als ich heute morgen aufwachte, hatte ich ein Bild im Kopf:
Ich sah ein großes, sehr großes Orchester an einem großen Platz im Grünen zusammenkommen - vielleicht war es der Versailler Schloßpark ...
Aus aller Herren Länder reisten sie an, um gemeinsam eine von - vielleicht Beethovens Symphonien zu spielen. Alle waren Meister ihres jeweiligen Instruments, alle hatten jahrelang geübt, alles gegeben, um genau an diesem einen Tag mit allen anderen Meistern an diesem Platz zu spielen.
Das Publikum strömte aus allen Teilen der Welt zu diesem großen Ereignis. Jede Frau und jeder Mann wünschten sich nichts mehr, als dort hautnah mit dabei zu sein, Zeuge dieses MeisterStücks zu werden.
Nach einem relativ kurzen Einstimmen aller Musiker, herrschte Stille auf dem Platz. Der Dirigent erhob seinen Taktstock, konzentrierte sich, das Publikum hielt für einen kurzen Augenblick den Atem an und schon erklangen die ersten Töne - das Meisterwerk eines großen Komponisten.
Pauken wurden geschlagen, Fagotte und Oboen gespielt, Flöten, Klarinetten, Trompeten und Posaunen setzten ein, Becken und Triangel vervollständigten das Gesamtbild. Es war wahrlich ein großartiges Meisterwerk. Die Streicher spielten so wundervoll im Einklang miteinander - was für ein Freudenfest für alle Beteiligten. Die Musiker waren beglückt und freuten sich über dieses wunderbare Zusammenspiel. Das Publikum war ebenso beglückt. Es wurde Zeuge und genoß dieses Feuerwerk so vieler hoch talentierter Musiker. Man war sich einig - so etwas Einzigartiges würde es so schnell nicht mehr geben.
Mittendrin stand ein kleines Mädchen. Vielleicht hatte es den berühmten roten Mantel an. Es stand dort, lauschte und staunte. Es war so berührt, daß es anfing zu singen. Eine uralte Melodie erklang von seinen Lippen.
Zuerst ganz zart und leise und mit der Zeit immer lauter und kraftvoller.
Die Menschen hörten diese Melodie und suchten mit ihren Augen den Ort, wo sie herkam. Es wurde ganz still. Das Orchester verstummte,
Nach und nach legte ein Musiker nach dem anderen sein Instrument auf seinen Schoß, den Schlägel aus der Hand und hielt inne. Die Blicke wanderten zu dem Mädchen.
Nach und nach stimmte ein Mensch nach dem anderen in diese Melodie mit ein, zuerst leise summend, dann ebenso immer lauter und kraftvoller.
Die Menschen erinnerten sich wieder. ***
Und feierten ein großartiges Fest miteinander.
****
Morgen wird unser Kindlein geboren.
Morgen dürfen wir es zum ersten Mal mit eigenen Augen sehen. In unseren Armen halten.
Wir wissen noch nicht, wie es aussehen wird und doch fühlen wir es schon in unserem MutterSchoß, wie es sich regt und sich ebenso freut.
Morgen ist der Geburtstag eines großen Traums, den wir soooo groß geträumt haben – Frieden für die Menschen auf dieser wundervollen Erde, unserer Großen Mutter.
Noch ist das Kindlein klein, macht den ersten Atemzug, stößt den ersten JUHU-Schrei aus.
Doch wird es wachsen. Es wird gedeihen. Es wird wahrlich großartig und kraftvoll sein.
Ich freu mich so sehr!!! ****
DANKE VON GANZEM HERZEN **** „heart“-Emoticon
NAMASTÉ ***



aus dem Film ** Schindlers Liste **

Dienstag, 6. Oktober 2015

EYE*CONTACT*MOVEMENT **


89,329 Menschen in 116 Städten aus 38 Ländern nehmen mit heutigem Stand an dem "Experiment" teil. Es ist wahrlich berührend. **
Hier ist die offizielle Web-Seite von THE LIBERATORS**  http://www.eyecontactexperiment.com/

Unsere Web-Seite zu dem von Katharina Sebert, Samira Hoelken und mir veranstalteten und organisierten Beitrag in München ist seit dem Wochenende im Netz:
http://www.weareonefamily.net/

Es waren in Summe über 150 Städte, die weltweit daran teilgenommen haben. 
Ich bin zutiefst berührt und dankbar. ****
Die Web-Seite wird laufend aktualisiert. 
So sind dort ebenso alle Fotos, Presse- sowie FernsehBerichte zu finden.

Ich danke Katharina von ganzem Herzen für die Erstellung dieser Seite. Sie dient allen Interessierten im deutsch-sprachigen Raum als Informationsquelle und zugleich als Werkzeug zur Teilnahme in der eigenen Stadt.

Fotos aus Berlin (c):






EYE*CONTACT*MOVEMENT ** | 5. Oktober 2015 **
Dieses wundervolle Projekt arbeitet und wandelt und wirkt und wächst und flutet uns ... es ist ein großes Feld der Fülle, was sich da vor uns auftut.
Bewegend wie die Wellen der Ozeane - manchmal stürmisch, manchmal still und leise.
Leidenschaftlich wie das Lodern einer Flamme - in sich wandelnde und verwandelnde Energie,
Tief wie die Wurzeln der Pflanzen und Bäume - nicht sichtbar tief unter der Erde miteinander verbunden im gegenseitigen Nähren und Versorgen.
Wirbelnd wie die Windböen, die die bunten Blätter von den Bäumen wehen - ein farbiger Reigen sich im Sonnenlicht spiegelnd.

Immer wieder sehe ich vor meinem inneren Auge dieses Video, das wir im März bereits unter ‪#‎WeareONEfamily‬ geteilt haben.


Die Vision des Frühlings dürfen wir nun ernten!! *** Es berührt mich zutiefst. So bleibt einfach nur Dankbarkeit!! ***
Von Herzen, Alexandra Astrid Reif **

** Die Feldherrnhalle am Odeonsplatz in München ** Ort unserer Veranstaltung **





Möge dieser kraftvolle, geschichtsträchtige Ort mit all unserer Liebe, Freude und HerzVerbundenheit gesegnet sein und in seiner wunderschönen Ursprünglichkeit erstrahlen!! ***
„heart“-Emoticon „heart“-Emoticon „heart“-Emoticon

Dienstag, 29. September 2015

Weltweite Friedensveranstaltung am 15. Oktober auch in München - **

The World's Biggest Eye Contact Experiment **



* Wo ist die menschliche Verbindung hin? *
* Friede durch Augenkontakt * in München *

* Du bist meine Schwester * Du bist mein Bruder *

Die Schönheit, die du in mir siehst,
 
ist eine Spiegelung von dir. - Rumi

Willst Du aktiv zu Friede, Verbindung und Kontakt beitragen? Vollkommen unabhängig von Hautfarbe, Nationalität, Tradition und Religionszugehörigkeit? Unter der Haut sind wir alle gleich. Du bist meine Schwester. Du bist mein Bruder. Wir alle EINE menschliche Familie. In dieser Haltung wollen wir zusammen kommen und Verbindung über Blickkontakt anbieten. Bist Du dabei?

Am 15. Oktober findet weltweit in mehr als 80 Städten das weltgrößte Augenkontakt-Experiment mit statt. In Berlin, Hamburg, Antwerpen, Tel Aviv, Paris, München und Dutzenden weiteren Städten werden mehr als 45.000 Menschen fremden Menschen Augenkontakt anbieten. Still, ohne Worte, in unserer universalen Sprache. Bist Du einer dieser Menschen und willst Friede und Verbindung in unserer menschlichen Familie aktiv unterstützen?

Eine Liste aller teilnehmenden Städte weltweit findest Du hier:
https://docs.google.com/document/d/1dMHcPwRXFPe2AjB8OqldGd4YwwoZFwqC7Ravy61KLQQ/edit

Wir laden Dich von ganzem Herzen ein, Dich an dieser Friedensveranstaltung zu beteiligen. Lass uns gemeinsam ein Zeichen des Friedens setzen, lass uns ein Signal des Friedens aussenden und eine reiche und tiefe Erfahrung mit nach Hause und in unser Umfeld mitnehmen. Lass Dich und München ein Zeichen des Friedens setzen.
Augenkontakt ist universal und ermöglicht uns eine Verbindung über alle Sprachen hinweg. Wenn Menschen einander länger in die Augen sehen, als dies üblich ist, schüttet unser Körper Hormone und Botenstoffe aus, die eine tiefe Verbindung ermöglichen. Tiefer und offener Blickkontakt ist, ebenso wie Lächeln, die einfachste Möglichkeit zu Frieden beizutragen. „Ich sehe Dich, ich zeige mich Dir."

Bist Du dabei? Wir freuen uns von ganzem Herzen!

Bitte teile diese Einladung mit Deinen FreundInnen. Lass uns aktiv zu Frieden beitragen und ein Zeichen der Verbundenheit setzen. In München und weltweit.

Wann? Donnerstag, der 15. Oktober 2015, 15.00 bis 18.00 Uhr
Wo? Odeonsplatz vor der Feldherrenhalle in München

Was werden wir tun?
Wir werden auf einem Kissen, Klappstuhl oder Decke sitzen mit einem weiteren, leeren Kissen oder Stuhl uns gegenüber - in der Nähe eines Plakats, Transparents o.ä. mit der Aufschrift: "Augenblick mal! Wo ist die menschliche Verbindung hin? * Friede durch Augenkontakt * Teilem Sie eine Minute Augenkontakt mit mir, um eine Antwort herauszufinden."
Und wir werden mit jeder Frau, jedem Mann und jedem Kind diese Minute Augenkontakt teilen, welche/r/s sich uns gegenüber setzt.


Wie kannst du dich beteiligen?

Sei ganz herzlich eingeladen, diese Nachricht mit deinen Freunden und Familie zu teilen und an sie weiterzuleiten. In Facebook findest Du uns hier und viele weitere Informationen und Details, vor allem auch zeitnah zu dem Event: https://www.facebook.com/events/1474922602814490/

Nimm teil und teile diese Einladung:
- komm als PassantIn am 15. Oktober zwischen 15.00 und 18.00 Uhr am Odeonsplatz vorbei und nimm Platz auf einem freien Kissen oder Stuhl
- nimm aktiv an diesem Friedensevent teil und bring zwei Kissen oder Klappstühle und eine Picknickdecke mit und biete Augenkontakt an
- komm mit ins Orga-Team und nimm Kontakt mit 

Katharina Sebert * Katharina@in-guten-haenden.com oder 
Alexandra Astrid Reif * alexandra.astrid@traumwandlerin.com auf: 
Zusammen werden wir es nach München und in die Welt bringen 
Ein tiefer Traum und eine Vision gehen in Erfüllung.
Wir freuen uns so sehr von ganzem Herzen darauf!

Wir möchten gerne Fotos und ein Video erstellen und mit der Presse Kontakt aufnehmen:
- Kennst Du FilmerInnen, FotografInnen, Grafik-DesignerInnen?
- Hast Du Kontakte zu Presse, Funk und Fernsehen?
Kannst Du uns darin unterstützen?


Was brauchst du an diesem Tag?

Zwei Kissen, Decken, Picknick-Decken, Hula-Hoop Reifen, zwei Klappstühle, was auch immer ... (bei Niederschlag bitte zusätzlich zwei Regenschirme) sowie einen Karton zum Aufstellen und Aufkleben der Infos (wie auf dem Foto oben)

Wo treffen wir uns?

Wir treffen uns um 14.30 Uhr in der Fußgängerzone am Odeonsplatz vor der Feldherrnhalle in München für die Vorbereitung.
Der offizielle Beginn ist 15.00 Uhr. Das Ende ist um 18.00 Uhr.
Für den Auf- und Abbau haben wir ebenso eine halbe Stunde eingeplant.
Die Veranstaltung ist offiziell beim Ordnungsamt in München angemeldet und am 28. September genehmigt worden.

Hier findest Du einige Videos dazu:


Augenkontakt in Australien: 



Augenkontakt in Berlin:



Augenkontakt in den Niederlanden: 





Augenkontakt in London:





Wir sind voller Freude und Dankbarkeit. Lass uns gemeinsam Hand in Hand und Herz an Herz eine Welt voller Frieden, voller Liebe und Verbundenheit kreieren!
Es wird mit Sicherheit für alle Beteiligten ein unvergesslicher Tag werden!!

Tiefen HerzensDank ****

In Liebe und voller Segen für viele AugenBlicke des Friedens,
Katharina Sebert *** & Alexandra Astrid Reif *** 


* Wir sind Gather the Women, eine weltweite Schwesternschaft, die Frauen verbindet, indem wir in Kreisen zusammenkommen & zu einer verbundenen, lebensunterstützenden und friedvollen Welt beitragen * Frauen aller Himmelsrichtungen, Kulturen, Traditionen, Länder, Altersstufen, Hautfarben, Erfahrungen undKompetenzen stehen Hand in Hand, Herz an Herz und Schulter an Schulter, bekräftigen und ermutigen einander, sich in ihrer ganzen Größe, Würde, Schönheit, Weisheit und Kraft zu zeigen, stehen gemeinsam ein und auf für eine friedvolle, verbundene und lebensunterstützende Welt. * Kommst Du dazu und nimmst Deinen Platz in unserem Kreis ein? * 

* Wir freuen uns auf Dich! * Trag Dich ein unter: www.gatherthewomen.org