Mittwoch, 2. Juli 2014

blütenreigen & mondgesänge * fest der sinne * fest der musik

Ich fahre auf einer endlos scheinenden Straße nach Mindelstetten, es regnet und ich frage mich, wie ich auf die Idee kommen konnte, mein jährliches Sommerfest hierher zu verlegen. 
Nach 35 Minuten, also doch viel kürzer als gedacht, komme ich an und es fällt mir gleich wieder ein, warum es so sein sollte. Nicht, dass es in meinem Garten nicht schön wäre, aber hier ist ein Ort, der den idealen Rahmen für jedes Fest bietet.

In den vergangenen Jahren war mein Fest immer ein guter Anlass für Wolfram (Piano) und mich gewesen, unser neues Repertoire vorzustellen, aber nachdem sich unsere Wege im letzten Sommer getrennt hatten, war ich ohne Band und jede Suche nach etwas Neuem endete im Nichts. Doch die Dinge fügten sich, wie so oft, wenn man sie lässt.

Plötzlich ergaben sich gleich zwei Gelegenheiten. Jede für sich genau das, was ich gesucht hatte. Zum einen formierte ich mich unter dem alten Namen N.O.J .(not only Jazz) neu als kleines Acapella Trio, mit Thea Veh und Sabine Marb. Die dreistimmigen Stücke ohne instrumentale Begleitung sind eine unglaubliche Herausforderung und noch stecken wir in den Kinderschuhen. Aber das scheint momentan gar nicht so wichtig. Die Zusammenarbeit ist kreativ und entspannt, aber gleichzeitig konzentriert und genau. Dadurch konnten wir uns in den letzten Monaten immerhin 5 Stücke erarbeiten und darauf können wir richtig stolz sein.

Noch unglaublicher ist es allerdings, dass ich nun mit Mitgliedern der ehemaligen Band meines Vaters Musik machen darf.  Klaus Ostermeier am Klavier und Gunther Lenz am Bass. Zwei tolle Musiker mit sehr viel Erfahrung. Nach insgesamt drei Proben standen acht Songs.                              
Was uns nun noch fehlt, ist ein Name, denn SENZA NOME wollen wir nun nicht mehr bleiben. Vielleicht hat der ein oder andere Gast ja eine Idee.  

Das mit der „offenen Bühne“ bereitet mir allerdings noch Kopfschmerzen, denn so abgelegen wie Mindelstetten liegt, gehe ich nicht davon aus, dass plötzlich jemand zum Jammen im Garten steht (wie es bei mir im Garten üblich war).  

Ich hoffe dennoch, dass sich viele Mutige auf die Bühne wagen werden.

Bianca


Kleine Anmerkung von mir: Man weiß ja nie ... :-)

Etwas Organisatorisches:
Für alle SommerGrillFreudigen: es wird die Möglichkeit auf einem Grillrost dazu geben, den wir gerne bereit stellen. Das Fleisch bzw. sonstiges bitte selbst mitbringen!

Ansonsten sind für diesen Tag bereits 32 ° C angesagt.
Und ich sehe schon die sternenfunkelnde Nacht ....

Musik & Tanz verbinden. Jenseits aller Worte. Das ist es, was ich so sehr daran liebe...

Von ganzem Herzen, Alexandra Astrid **

Keine Kommentare:

Kommentar posten