Sonntag, 29. Juni 2014

VERSTAND & LEBEN ** ...

VERSTAND & LEBEN | ** 29. Juni 2014
"Der Verstand ist ein wunderbarer Diener, aber als Meister völlig ungeeignet." hab ich einmal gelesen ...
Unser Verstand funktioniert wie eine Festplatte. Alles, was wir hineingeben und speichern, ist jederzeit wieder abrufbar. Jegliche selbst gemachte Erfahrung, jegliche Erinnerung, jegliche Gedanken, Muster, Glaubens Sätze, gehörte Erfahrungen, Gedanken, Muster, Glaubens Sätze anderer (....) bilden ein Konstrukt, das uns Halt gibt und uns ein Gefühl der Sicherheit vermittelt.
So bewegen wir uns innerhalb dieses Konstrukts - scheinbar geschützt. Wir wiederholen freiwillig die immer gleichen Erfahrungen, um diesen Schutz aufrechtzuerhalten.
Das Leben folgt anderen Gesetzen. Es möchte, daß sich unsere Seele weitet. Es möchte, daß wir vertrauen, daß wir mutig sind, daß wir immer wieder etwas Neues ausprobieren, daß wir wachsen und erkennen, wie großartig wir wirklich sind. Wie groß unsere Schöpferkraft ist. Jede einzelne Frau, jeder einzelne Mann - egal, wie alt wir sind.
In den ersten Lebensjahren gelingt uns das noch recht gut. Jedes Kind steht hundertmal wieder auf, wenn es einmal gefallen ist, um endlich laufen zu lernen. Es weiß um seine eigene GroßArtigkeit, es zweifelt nicht.
Im Lauf der GeZeiten und GeSchichten verlieren wir manches Mal die Begeisterung und die Freude. Unser Unterbewußtsein (alles Verdrängte, alles, was wir je als schmerzhaft empfunden haben, alle düsteren Träume unseres Seins, des kollektiven BewußtSeins, der gemachten Erfahrungen unserer Ahninnen und Ahnen ...) arbeitet mit uns, produziert viele, viele Ängste.
Der Verstand reagiert und ruft laut und deutlich:
Folge mir, dann passiert dir nichts.
Glaube mir, dann bist du sicher ....
Bewege dich im Gewohnten, so bist du beschützt.
Halte fest, was du hast, dann kann es dir keiner nehmen. ....
Das Leben und unsere Seele lächeln darüber. Sie wissen, es gibt keine Sicherheit, es gibt keinen Schutz, es gibt nichts, was wir je festhalten können. Das Einzige, was uns immer und in alle Ewigkeit Halt gibt, ist die Liebe in unseren Herzen. Sie verbindet uns, sie führt uns durch all unsere GeZeiten und GeSchichten, sie inspiriert, sie gibt uns Mut, Neues zu wagen. Uns einzulassen. Uns GANZ hinzugeben.
So nehmen wir uns als das wahr, was wir wirklich sind. Ein winzig kleiner Teil eines großen Ganzen und zugleich in unserem Herzen das große Ganze selbst. Im Herzen mit allem verbunden und mit allem Eins.
So entfaltet sich die SchöpferKraft. Und das Leben erblüht in seiner vollkommenen Schönheit.
In tiefer Liebe. Von Herzen, Alexandra „heart“-Emoticon ... in Verbindung mit dem Wasser, das vom Himmel fällt ... „smile“-Emoticon

Keine Kommentare:

Kommentar posten