Montag, 12. November 2018

GANZ ** Frau Sein ***

GANZ Frau Sein .... ** geschrieben & in FB veröffentlicht am 12. November 2014 um 13:13

Zuallererst einmal ... soeben habe ich ganz laut und herzlich schallend gelacht ... Liebevoll gelacht über mich. Über ein Kleid, das ich einst getragen hatte und heute irgendwie seltsam finde. Das nun vor mir liegt in all seiner Schönheit und Strahlkraft von einst und heute von einem leichten Grau überzogen ist - viel zu lange in der Ecke im Staub lag .... Ich weiß, daß ich es wohl nicht mehr tragen werde, weil ich mich schon längst wieder verwandelt und gewandelt habe.

Als ich soeben meinen Gedanken freien Lauf ließ, sinnierte ich über das Thema: Was heißt es eigentlich für mich, ganz Frau zu sein? Was ist die Essenz meiner bisher gemachten Erfahrungen, was möchte ich nur allzu gern verschenken, weitergeben, weitersagen?

Nun. Frau sein heißt einerseits wieder zum kleinen Mädchen zu werden. Zu träumen, die Zeit zu verlieren, aus der Realität herauszutreten, um ganz tief in meine Innenwelten einzutauchen. Mich in mir zu versenken.
Visionen von einer besseren Zukunft zu haben. Von einer Zukunft für die gesamte Erde, das gesamte Weltall, das gesamte Universum ...
In meiner TraumWelt kann ich zur Zwergin werden wie auch zur Riesin - alles ist möglich. Alles ist erlaubt.
Wenn ich wieder auftauche, möchte ich diese meine Geschichten teilen, mitteilen. Von einer Welt, die so viel bunter ist, als man sie vielleicht auf den ersten Blick erkennen mag. Voller Zauber. Voller Magie. Voller Wunder.
Ich will lachen, ich will fröhlich barfuß über die Wiesen springen und mich ganz frei fühlen. Ich will spielen und ausgelassen sein. Ich will mit anderen sein, die den gleichen Sinn, ja FrohSinn haben wie ich. Ich will mich verlieben und bis über beide Ohren rot anlaufen, wenn man mich darauf anspricht. Mmmh.
Ich will fliegen dürfen!!

Zum anderen bin ich Frau und Mutter von Kindern wie auch Mutter von Ideen und Projekten. So wünsche ich mir, geküßt und in meiner Würde verehrt zu werden. Wertgeschätzt und geachtet zu werden. Für die, die ich bin. Für alles, was ich tue und für alles, was ich nicht tue. In bin in jedem Augenblick wieder ein bißchen anders. Und weiß ganz genau, was und warum ich etwas tue oder eben nicht tue.
Will meine Leidenschaften leben und ausleben. Meine Projekte und Träume manifestieren und in die Welt tragen, wenn beide reif genug dafür sind. Verschreibe mich der Schönheit, Wahrheit und der Liebe, der Gerechtigkeit und der Ausgewogenheit. Sorge für meine Kinder und alle Lieben, die mir wichtig sind. Wache über sie - auch wenn ich sie längst in ihr ganz eigenes Leben entlassen habe. Beschütze und behüte sie. Und greife im Ernstfall ein, würde sogar mein eigenes Leben dafür einsetzen.
Ich will mich finden, erkennen und wandeln. Aus der unendlichen Fülle meines Herzens schöpfen und teilen. Verschenken und manches Mal sogar ein wenig überfluten ... bis das Überflüssige sich gewandelt hat.
Als Frau wünsche ich mir einen Mann an meiner Seite, der mit mir auf Augenhöhe kommuniziert. Der meine Seele küßt und tief berührt, so daß mein Körper dem problemlos und vertrauensvoll bereitwillig folgen kann. Der mutig genug ist, wie auch ich mutig genug bin ... die eigenen Verletzungen preiszugeben und den gemeinsamen Tanz des Lebens zu wagen. Ich wünsche mir nur e i n e n Mann, der ganz nah -immer ein bißchen näher-kommen darf und dem ich vertrauen und dem ich mich hingeben kann. Und ich wünsche mir zahlreiche Freundinnen und Freunde gleichermaßen, die wissen, daß sie mir jederzeit vertrauen dürfen. Ich möchte die Welt und alles Lebendige in meine Arme nehmen dürfen. Ich möchte trösten, liebevoll streicheln, berühren, auffangen, nähren und achten. Und ich wünsche mir das ebenso für mich.

Frau sein heißt für mich, Klarheit und Weisheit leben zu dürfen. Meine ganz eigene Wahrheit wie auch meine Grenzen zu erkennen und sie klar und deutlich aussprechen zu dürfen. Frei von Bewertung. Frei von Hohn, Spott oder Zurechtweisung.
Zu forschen, zu studieren, weiter zu wachsen, zu lernen und zu erfahren. Das Leben ist voller wunderbarer Erfahrungen. Es gibt so vieles, was ich noch nicht kenne, so viele neue Abenteuer auf meiner Reise durch das Leben.
Ich bin wild und unberechenbar. Ich bin nicht zu kontrollieren. In mir wohnt die UrKraft all meiner Ahninnen und Ahnen.
Ich weiß, wann die Zeit reif für Veränderungen ist. Weiß, wenn etwas zu Ende geht und losgelassen werden will. Ich bin die Hüterin der Schwellen und Übergänge. Hüterin der Natur, der Bäume und all ihrer Wesenheiten. Hüterin meiner geliebten Mutter Erde. Ich tanze im MondLicht und bin mir meiner Kräfte bewußt, so daß ich sie steuern und diese Kraft zur Wandlung nutzen kann.
Eine Kraft, die im Frühling alle Samen und Knospen aufbrechen läßt und im Winter alles wieder vergehen läßt. Ich bin die Schöpferin meines eigenen Lebens.
Ich bin mit allem verbunden. In dieser Verbundenheit finde ich die Liebe. Die Liebe zum Menschen. Zum Leben. Zu allem, was ist, was war und was je sein wird.

Diese Liebe leben und ausleben zu dürfen, ist das größte Geschenk des irdischen DaSeins.
Im Umfeld von anderen Frauen zu sein, heißt für mich, mich selbst zu erkennen, mich zu erfahren, mich ganz zu spüren. Es ist etwas Sanftes und Feines, was Frauen derzeit miteinander teilen. Ein tiefes Wissen um die Gefühle der anderen, das Worte überflüssig macht. Ein Verstehen, Berühren und Miteinander-Verschmelzen, ein Ausgelassen-Sein, ein fröhliches Miteinander-Lachen oder Tränen der Rührung oder auch des Schmerzes Miteinander-Teilen - es spielt keine Rolle. Alles hat seinen Platz, alles hat seinen Raum. Alles darf sein. Und immer findet Heilung statt.
Denn wir wissen, daß wir im Kreis immer eine Einheit bilden. Daß es immer einen Grund gibt, warum wir gerade in dieser Konstellation zusammenkommen. Daß wir die Welt in unseren Herzen und in unserem Schoß tragen und damit auch Verantwortung übernehmen für alles lebendige Sein.
Wahrhaft gelebte Schwesternschaft ist tief nährend, erhebend und äußerst kraftvoll.
So danke ich allen, meinen wundervollen Schwestern, all den ganz besonderen Frauen in meinem Umfeld wie auch den ganz besonderen Männern und Brüdern, denen ich immer wieder begegne .... Es ist immer wieder so sehr berührend. DANKE SCHÖN!
Auf dem Weg sind wir irgendwie alle ... manchmal stehen wir still, um mit allen Sinnen jeden einzigen Moment wahrzunehmen, in uns aufzusaugen ... manchmal bewegen wir uns in unterschiedlichsten Geschwindigkeiten. Für mich ist es immer ein Tanzen...

In Liebe,
Alexandra Astrid Mirjam **

** Miriam war der zweite Vorname meiner lieben, kleinen 19 Jahre jüngeren Schwester Katarina, die im Alter von 12 Jahren gestorben ist, die Erde verlassen hat ... so ist es für mich eine große Ehre, mit ihr ebenso wieder verbunden zu sein und ihren Namen tragen zu dürfen. DANKE SCHÖN, Du Liebe! **





Das so wundervolle Bild, das uns in unserem FriedensKreis in München schon seit einiger Zeit leitet und begleitet, ist von der bezaubernden Künstlerin Charlotte Backman, www.mandalavisions.com. Der Name des Bildes ist "goddesses dancing".


Von ganzem Herzen DANKE!! Nun ist es rund ....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen