Freitag, 12. Juni 2015

Tanze und Zeige dich!!! ****

AN die liebe ** Improvisiertes Video ** kreiert aus eigenen TanzAufnahmen & Fotografien an meinem WohnOrt ** 


Im September 2012 - nach unserem Auftritt zur Eröffnung des Internationalen Tanzfestivals in Ingolstadt mit Viktorija Haderer - fühlte ich mich so beflügelt, so daß ich spontan und inspiriert durch die Arbeit mit dem in Australien geborenen Choreographen David Williams im Physical Graffiti Project sowie der Tanz-Performance während der LICHTNÄCHTE in der ehemaligen Johanniskirche in Eichstätt meine Küche in eine experimentelle Kreativ-Werkstatt umfunktionierte ... (siehe September 2012) ...

             



Nach den Foto-Studien folgte im Oktober 2012 ein erstes Video mit dem Titel "2102012 * Ein ungewöhnlicher Tag" aus jeder Menge Freude am Tanzen, aus einer unsagbar intensiv gefühlten Kraft und der Lust an weiteren, kreativen Experimenten - aufgenommen mit meiner Foto-Kamera und im Movie Maker nachbearbeitet und um die Hälfte verlangsamt. 

Im November 2012 entstand ein zweites mit dem Titel "Sehnsucht", in dem ich mich an den Tod meiner 1998 im Alter von 12 Jahren verstorbenen Schwester Katarina Miriam erinnerte.
Ich verdoppelte hier die Geschwindigkeit im nachhinein, um meinen inneren SeelenSchmerz in den viel zu schnellen Bewegungen deutlich, sichtbar und fühlbar werden zu lassen.
Dieses Video war tief inspiriert durch eine wunderbare Begegnung mit den beiden Musikern des Albums YVARIUS, deren Musikstück mich zum Tanzen animierte sowie der Hesse-TypoMetamorphosen-Ausstellung des Künstlers Yvelle von Alzheim in Hesses Geburtsstadt Calw.

Das Dritte hier "AN die liebe" nun ist ein weiteres, frei improvisiertes Experiment mit der weiterhin minimalen Ausstattung für den "alltäglichen Hausgebrauch".... diesmal in realer Geschwindigkeit ...
Es ist eine Ode an die göttliche, zugleich schöpferische Liebe des Seins, an die Liebe zwischen Frau und Mann, zwischen Yin und Yang. Eine Verbindung von Agape, Eros und Sexus. Eine Möglichkeit der fließenden Existenz, die in der sichtbar gewordenen Form ihre Vollendung findet.
Eine Verbindung der Meta-Ebene mit der Makro-Ebene. Ein Geschenk. Aus der Tiefe meines Herzens. Für einen Menschen, der die Sehnsucht meines Herzens kennt, fühlt und wiederspiegelt. Mir Tag für Tag aufs Neue - durch sein Sein und Wirken - den Weg zu meinem Herzen erleuchtet und mich inspiriert. DANKE SCHÖN. ** 

Kurz nach der "Vollendung" des Videos erhielt ich die Nachricht vom Tod eines Mannes namens Carsten, der sehr schwer krank war und lange Zeit bewegungsunfähig im Rollstuhl saß. Zwei Tage zuvor hatte er noch Kontakt mit uns im Frauenkreis in München aufgenommen mit den Worten "Jeshua ist bei mir. Alles ist gut." Ich kannte ihn persönlich nicht, war dennoch sehr berührt von seiner Botschaft.
Um es mit den beiden Frauen, mit denen ich im Kreis war, teilen zu können, überarbeitete ich das Video. Die Original-Musikstücke mußte ich aufgrund der Urheberrechte verändern. So stehen im Abspann die ursprünglich verwendeten Titel, zu hören ist jedoch SALENTO von René Aubry, was ich ebenso sehr liebe.

Mal sehen, was sich daraus noch entwickeln will ... welche Impulse noch zu mir kommen wollen. Vielleicht kann ich ebenso Menschen dadurch inspirieren, ihren ganz eigenen Ausdruck zu entdecken und zu leben.
Es macht auf alle Fälle jede Menge Freude!! *** TANZ ist eine so wundervoll unmißverständliche Sprache des jeweiligen Moments. Eine ganz besondere Form der Ausdrucksmöglichkeit.

DANKE an alle, die mich so inspiriert und mit mir auf offener Straße inmitten des Ingolstädter Stadtzentrums getanzt haben und an alle, die heute noch mit mir tanzen. 
Es bleibt für immer in ErInnerung. *** Wie auch unsere Verbundenheit.

Von Herzen, Alexandra **



Keine Kommentare:

Kommentar posten